Philipp Gehmacher

Philipp Gehmacher erhielt seine tänzerische Ausbildung an der London Contemporary Dance School und am Laban Centre London. Nach ersten choreographischen Arbeiten absolvierte er am Laban Centre London ein Magisterstudium in Dance Studies. Mit ›mountains are mountains‹ stellte er 2003 sein erstes abendfüllendes Gruppenstück vor. Es folgten weitere Arbeiten, u. a. das Solo ›das überkreuzen beyder hände‹ (2006) und die PACT-Koproduktion ›like there’s no tomorrow‹ (2007). Seit 2007 arbeitet Gehmacher regelmäßig mit der amerikanischen Choreographin Meg Stuart zusammen. 2010 enstand auf diese Weise das gemeinsame Stück ›the fault lines‹.  2011 war Gehmacher mit einer Werkschau bei PACT Zollverein zu sehen und zeigte an drei Abenden die Arbeiten ›in their name‹, ›walk + talk no 9‹ und ›dead reckoning‹. Letzteres war die erste Zusammenarbeit mit dem bildenden Künstler Vladimir Miller. Zuletzt war seine Arbeit ›solo with Jack‹ während IMPACT12 bei PACT Zollverein als Deutschlandpremiere zu sehen.Philipp Gehmacher kooperiert in unterschiedlichen Kontexten mit verschiedenen Choreographen, Tänzern,  Musikern und Theoretikern, u.a. wiederholt mit Meg Stuart und Vladimir Miller. Seine Arbeiten werden regelmäßig bei renommierten europäischen Festivals und an zahlreichen Theatern weltweit gezeigt. Nach dem ›Jerwood Choreography Award‹ (2002) und dem ›Bonnie Bird Choreography Award‹ (2009) wurde Gehmacher im Herbst 2009 mit dem erstmals für Tanz vergebenen ›Förderpreis des österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur‹ ausgezeichnet.
Bisher bei PACT