Residenzen

Das ganzjährig durchgeführte Residenzprogramm zur Erarbeitung künstlerischer Projekte und Produktionen, an dem seit 2002 Künstler:innen aus aller Welt teilnehmen, ist der ›Herzschlag‹ der täglichen Arbeit bei PACT Zollverein. In Verbindung mit den Arbeitsbereichen Bühne, Plattform und Stadtraum entsteht im Künstlerhaus ein befruchtender Austausch aus theoretischem und praktischem Arbeiten. Eine abschließende Präsentation ist keine Bedingung, der Fokus liegt auf der Prozesshaftigkeit des künstlerischen Arbeitens.

Die Ausgestaltung der Residenz ist frei: Im eigenen Studio wird autonom diskutiert, entwickelt und geprobt; nach Bedarf steht den Resident:innen jederzeit die komplette Infrastruktur von PACT (Probenräume, Küche, WLAN, etc.) zur Verfügung.

Das Online-Journal von PACT bietet den Residenzkünstler:innen die Gelegenheit, ihre aktuellen Arbeitsprozesse und Projekte zu dokumentieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Dank der Unterstützung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten die Resident:innen seit 2010 zudem ein Aufenthaltsstipendium. Eine Unterkunft wird gestellt und die Reisekosten übernommen.

Die Residenzen werden zweimal im Jahr basierend auf einem Open Call durch eine international besetzte Jury ausgewählt. Eine Residenz beinhaltet keine öffentliche Aufführung bei PACT Zollverein.

Eine Residenz beinhaltet folgende Leistungen

  • Arbeitsstudio (zwischen 69 und 173 qm)
  • Unterbringung (max. 4 Personen)
  • Zeitraum von 3 –6 Wochen (am Stück)
  • wöchentliches Stipendium für alle am Projekt beteiligten Künstler:innen (max. 4 Personen)
  • Reisekosten für die einmalige An- und Abreise (max. 4 Personen)*
  • Bereitstellung technischen Equipments (nach Absprache und Verfügbarkeit)
  • Technische Unterstützung (nach Absprache und Verfügbarkeit)

*Grundsätzlich ist das ökologisch am wenigsten bedenkliche Verkehrsmittel zu wählen.

PACT kann nach Absprache barrierefreie und familienfreundliche Residenzen ermöglichen.

Mögliche Arbeitsbereiche einer Residenz

  • Tanz / Choreographie
  • Performance
  • Medienkunst / Installation
  • Videokunst / Film
  • Musik/ Klangkunst
  • Wissenschaft
  • Stadtforschung
  • Technologie
  • Architektur

Residenzen 02/2023 von August bis Dezember 2023

Ausschreibung 

Die Bewerbung für eine Residenz ist ausschließlich über das unten stehende Online-Formular möglich.

Bewerbungsfrist: 22. Februar 2023 (23:59 Uhr CET)

Weitere Informationen

PACT Zollverein
Juliane Beck
Bullmannaue 20a
D-45327 Essen

residenz@pact-zollverein.de

Das Residenzprogramm wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Um über zukünftige Ausschreibungen informiert zu werden, können Sie sich hier für unseren Newsletter anmelden:

Zur Anmeldung


Woran arbeiten die Resident:innen gerade? Im Journal geben sie Einblicke in ihre aktuellen Arbeitsprozesse:

Residency Insights 

 

Residenzen 2023

Januar – Juli 

  • Emmanuel Ndefo
  • Eva Meyer-Keller
  • Koloto Siraji
  • Claire Vivianne Sobottke
  • Sahar Damoni mit Corinna Rosteck
  • Azade Shahmiri mit Leila Ahmadi & Saba Kasmaei
  • Kukily Colectivo (Colleen Ndemeh Fitzgerald, Lina Lucia Lasso Beltran, Jasmin Santos Sánchez & Julia Cohen Ribeiro)
  • Arkadi Zaides
  • Alex Piasente-Szymański mit Evelyn Saylor & Tanja Erhart
  • Willie Stark
  • Márcio Kerber Canabarro mit Holly Thomas, Sindri Runudde & Matty Zighem
  • bacilli (James Jack, Shotaro Yoshino & Yoshitaka Nanjo)
  • Fang Yun Lo
  • Flora Détraz

SPRUNGBRETT<>
TANZRECHERCHE NRW

  • Hiraeth Kollektiv (Yasmin Fahbod, Mina Khani & Zahra Mousawy)
  • iSaAc Espinoza Hidrobo mit Roman Jungblut & Mia Hofner

Medienkunstfellow

Marco Donnarumma ist Medienkunstfellow des Landes Nordrhein-Westfahlen 22/23.

Zur Teilnahme am Projekt ›I Am Your Body‹ kann sich bis zum 17. Januar 2023 über einen Open Call beworben werden.

Residenzen 2022

Januar – Juli 

  • Deepika Arwind, Shaymaa Shoukry & Andi Otto
  • Jinhyun Kim 
  • Simona Deaconescu
  • Michelle Moura 
  • Mbarushimana Isiaka 
  • Robert Ssempijja 
  • Göksu Kunak 
  • Vasiliki Sifostratoudaki 
  • aii wijaya & ikbal lubys 
  • Dani Brown 
  • Mohamed Abdelkarim 
  • HartmannMüller 
  • Josephine Findeisen & Verena Brakonier 

 

August - Dezember 

  • Val Souza & Guego Anunciação
  • Cat Mahari
  • caner teker
  • Maria Mercedes Flores Mujica 
  • Asli Samadova 
  • Idylla Silva Silmarovi Ferreira
  • Parvin Saljoughi
  • Wezile Harmans
  • Eva Meyer-Keller
  • HartmannMüller

Residenzen 2021

Januar - Juli 

  • Marie-Lena Kaiser
  • Sprungbrett (Igor Meneses Sousa, Paula Pau)
  • Raymond Liew Jin Pin
  • Geumhyung Jeong
  • Jule Flierl
  • Karl Van Welden
  • Verena Brakonier, Josephine Findeisen, Daniel Müller und Greta Granderath
  • Philipp Gehmacher
  • Sprungbrett (Joana Kern, Sonja Reischl, Wenta Ghebrehiwet)
  • Diana Niepce
  • Riyadhus Shalihin 
  • Aya Metwalli
  • Saghar Hosseinpour

August - Dezember 

  • Viola Luise Barner mit Júlia Maia, Lydia Tesfai, Joëlle Karfich
  • Zauri Matikashvili
  • Kai Er Eng
  • Total Refusal (Susanna Flock, Leonhard Müllner, Robin Klengel, Michael Stumpf)
  • Liza Baliasnaja mit Theo Livesey, Christine De Smedt
  • Association of Black Artists e.V. (Princela Biyaa, Fayo Said, Clémance Garcia-Lindenmeyer, Marny Garcia Mommertz)
  • Dragana Bulut
  • Omsk Social Club mit Joey Holder

Fellowships

  • Claire Vivianne Sobottke, Tian Rotteveel & Jared Gradinger
  • Barbara Raes & Sophie De Somere
  • Johannes Paul Raether & Nathan Fain