Journal
Insights, Perspektiven,
Aktionen & Impulse

#ResidencyInsights
Aya Metwalli

Aya Metwalli is an Egyptian singer/songwriter, composer and sound artist currently based in Beirut. She grew up in Cairo and long before she was able to form her own music taste, Aya was fed immense amounts of Arabic classic songs and melodies that now lie on a bed of velvet inside her subconscious mind.

#ResidencyInsights
Riyadhus Shalihin & Gatari Surya Kusuma

›Ancestors‹ is an open studio and open-ended project. The project is mainly concerned with ways of experiencing an archive and seeks to go further into studying photo archives, memory, technology in the colonial era, and how this is related to personal/family history.

#Takeover: DemokraTier

Im Rahmen ihrer Takeover-Residenz haben sich die künstlerische Leiterin Tashina Mende, sowie
die Graphikdesignerin Nadine Sleiman und einer der drei Performer:innen, Johan
Schüling, hauptsächlich mit Bienen beschäftigt.

#Takeover: Miyoko Urayama

Im Rahmen ihrer Takeover-Residenz beschäftigt sich Miyoko Urayama vor dem Hintergrund der Pandemie mit den Möglichkeiten und Unmöglichkeiten körperlicher Nähe

#Takeover: Linda Hafeneger

Linda Hafeneger hat sich im Rahmen des Takeovers durch die Erprobung verschiedener Medien und Darstellungsweisen mit dem Thema Trauer beschäftigt. 

#Takeover: Katja Stuke & Oliver Sieber

Für ihre »Cartografie Dynamique« stellen Katja Stuke und Oliver Sieber Verbindungen und Verknüpfungen her zwischen Konohana und Katernberg.

#ResidencyInsights
Diana Niepce

»I am interested in observing the dance archive and understand the hierarchy that organizes the body.«

#Takeover: Lilith Ribitzki & Simon Ringelhan

Die beiden Fotografie-Studierenden beschäftigen sich mit den Elementen Wasser und Himmel und stellen ihre Arbeiten im Takeover in Bezug zu einander.

#ResidencyInsights
Sprungbrett<>Tanzrecherche NRW
Igor Meneses Sousa & Paula Pau

Igor Meneses Sousa und Paula Pau geben hier Einblicke in den Rechercheprozess bei PACT. Die beiden Performer:innen erforschen künstlerisch die Schnittmenge von Queerness und Spiritualität.