Aktuelles

Gruppe von Tänzer:innen in der Abendsonne auf dem Zollverein-Gelände
Photo: Dirk Rose

Michiel Vandevelde ›Ghosts of the Past‹ | Eine filmische Ausstellung | Premiere: 10. - 16.06.

Im Rückblick auf neun Jahre seiner choreographischen Arbeit inszeniert Vandevelde im gesamten PACT-Gebäude eine filmische Reise durch sein Werk – von ›Love Songs (veldeke)‹ (2012) bis ›Dances of Death‹ (2021) – offenbaren sich Verbindungen, unterliegende Erzählstränge und wiederkehrende Fragestellungen.

Plakate in der Stadt
Photo: Dirk Rose

Schreibwerkstatt Katernberg – Poesie in der Stadt

Bei der Schreibwerkstatt Katernberg erkundeten an mehreren Nachmittagen Jugendliche mit dem Schriftsteller Pascal Bovée den Essener Norden und verfassten Texte über das Außergewöhnliche und Alltägliche. Einige der entstandenen Arbeiten von Aleyna Cira, Elisabeth Nierodkiewicz und Lara Peissig können im Essener Stadtraum entdeckt werden.

Ein Film läuft im Schaufenster der WerkStadt
© Kat Válastur ›Arcana Swarm‹ Photo: Christoph Sebastian

Schaufenster Screening - Immer freitags in der WerkStadt

Filmprogramm auf dem abendlichen Spaziergang: Jeden Freitag zeigt die WerkStadt im Schaufenster von 20 bis 22 Uhr kurze Videoloops von Künstler:innen, die eigentlich bei PACT auf der Bühne zu sehen wären. Alle Videos sind auch online verfügbar!

PACTconnected - Lasst uns verbunden bleiben!

Daniel Ernesto Müller & Misagh Azimi über ›Praktisch Galaktisch‹ | Premiere am 8. & 9.5.

Im Vorfeld zur digitalen Uraufführung von ›Praktisch Galaktisch‹ beantworten uns Choreograph Daniel Ernesto Müller und Komponist Misagh Azimi Fragen zum Entstehungsprozess: Wie entstand die Idee, ein Stück für Kinder zu machen? Ändert sich die Herangehensweise an ein Stück, wenn es sich an ein junges Publikum richtet? Wie geht man mit der Transformation des Mediums von der Bühne zum Film um?

Gruppenbild von Sonja Reischl, Joana Kern, Wenta Ghebrehiwet
© Dirk Rose

Interview | SPRUNGBRETT <> TANZRECHERCHE NRW | Online-Stream: 3.- 8.5.

Sonja Reischl, Joana Kern, Wenta Ghebrehiwet befassen sich in ihrer Residenz mit ihren Identitäten als Frau – sowohl im alltäglichen Leben als auch in der (urbanen) Tanzwelt. Im Interview geben sie Einblicke in ihre Recherchen und die Gründe für ihre Auseinandersetzung mit Geschlechteridentitäten.

SOUND ON VOL. 1 - Im Gespräch mit Teilnehmerinnen der jungen Musikakademie

Die WerkStadt hat sich mit Allison, Philine und Elisha getroffen und mit ihnen darüber gesprochen, welche Rolle Musik in ihrem Leben spielt, mit welchen Künstler:innen sie gerne einmal zusammen arbeiten würden und was sie von der Teilnahme an SOUND ON mitnehmen konnten. Die junge Musik- und Medienakademie fand im Februar 2020 mit Workshops zu Songwriting, Producing, DJ-ing und Social Media statt.

Künstlerhaus

Residenzen: Cyril Baldy
Jana Mila Lippitz

Residenzen

PACT Zollverein vergibt seit 2002 Residenzen zur Erarbeitung künstlerischer Projekte und Produktionen. Das Residenz-Programm steht professionellen Kunstschaffenden aus dem In- und Ausland offen, die in den Bereichen Tanz, Performance, Medienkunst, Videokunst oder Klangkunst arbeiten.

Fellowship
Roestvrij, Photo: Lucia Gerhardt

Fellowship Programm

Als Fellows 2020 unterstützt PACT Künstler:innen, die in ungewöhnlicher Weise auf komplexe, gesellschaftliche Fragestellungen reagieren und mit den Mitteln des künstlerischen Arbeitens in diese hineinwirken. In drei Fellowships, in denen Teams aus Künstler:innen, Aktivist:innen, Philosoph:innen und Technologie-Expert:innen miteinander in einen Arbeitsprozess treten, entstehen 2020 temporäre Forschungsgemeinschaften.

Plattformen

IMPACT20 – Planetary Alliances
Protektorama toxica (cared for by J.P. Raether), Protektox Impossible Forest [5.4.9]‹, Tanznacht Berlin (2020), Photo ©: Gosia Lehmann / Gestaltung: labor b

IMPACT20 – Planetary Alliances | Lectures & Talk On Demand verfügbar

Als wissenschaftlicher wie künstlerischer Think­Tank kreuzt IMPACT20 Perspektiven aus Biotechnologie, Naturwissenschaft, Philosophie und zeitgenössischer Kunst: Lars Blank, Rosi Braidotti und Johannes Paul Raether reflektieren die Verhältnisse, Metabolismen und Beziehungen zwischen den Elementen und Akteur*innen unserer Welt und ihre Auswirkungen auf ökologi­sche, soziale, ökonomische und techno­logische Entwicklungen in einer Gemein­schaft. Wie kann aus neuen Allianzen ein neues Gemeinwesen formuliert werden, das den Menschen nicht länger ins Zen­trum der Wahrnehmung stellt?

Blue Skies Bodies in trouble Körper in Aufruhr
Gestaltung: labor b designbüro

Blue Skies – Körper in Aufruhr // Diskursprogramm online

Mit dem wachsenden Einfluss der Technologie auf das Leben verändern sich unsere Körper, unsere Gemeinschaften und unsere Umwelt – was tun? Wie können wir diesen Wandel gemeinsam begreifen und mitgestalten? Die aktive und interdisziplinäre Arbeit an neuen Erzählungen, spekulativen Zukunftsvisionen und alternativen Praktiken stand im Mittelpunkt eines mehrtägigen Festivals, in dem das medienwerk.nrw und PACT internationale Künstler*innen und Wissenschaftler*innen, Aktivist*innen und Publizist*innen, Studierende und ein interessiertes Publikum zusammenbrachten. Alle Talks und Lectures sind jetzt auch online zu sehen.

1/2/8 Forschungsfestival
Photo ©: Christine Grosche

1/2/8 Forschungsfestival

Mit 1/2/8 lancierte das Haus im Frühjahr 2017 ein zentrales und auf mehrere Kapitel angelegtes Forschungs- und Entwicklungsformat mit besonderem Fokus auf die Verknüpfung von Wissen und Handeln. Das Format schaffte erweiterte (Zeit-)Räume für eine Praxis der Kooperationen von Mensch, Ding, Raum, Technologie und Experiment.

Stadtraum

PACT Café

Das PACT-Café bleibt mit Euch verbunden: Unser Foyer, welches sonst jeden Mittwoch zum Begegnungsort für Familien aus ganz Essen wird, wird nun zur Bühne für die Onlineausgabe des PACT Cafés.
Das Team des PACT Cafés liest Euch per Videoclip aus seinen Lieblings-Kinderbüchern vor. So können wir Euch trotz räumlicher Trennung ein Stück PACT Café nach Hause bringen und Zeit zusammen verbringen.

WerkStadt
Photo ©: Dirk Rose

WerkStadt

Initiiert von PACT in enger Zusammenarbeit mit dem ›Arbeitskreis Kunst und Soziales‹ eröffnet die WerkStadt: ein offener und langfristiger Austausch- und Wirkungsraum, ein Umschlagplatz für Belange, Fragen, Wissen und Fertigkeiten, Ressourcen und Vorschläge von Nachbarschaft und Stadtgesellschaft.

Journal