Paula Pi
ECCE (H)OMO

  • Sa 17.02.18 20 Uhr

VVK 12€ / erm. 7 €
AK 15 € / erm. 9 €
inkl. VRR-Ticket

In englischer Sprache

Tickets 17.02. 20h

Wie kann das Erbe von Choreograph*innen überdauern? Paula Pi transportiert mit ›ECCE (H)OMO‹ den Tanzzyklus ›Afectos Humanos‹ der deutschen Choreographin und Tänzerin Dore Hoyer (1911–67) in Form einer Rekonstruktion und (Neu)Interpretation in die Gegenwart. Obwohl Dore Hoyer unter anderem für Mary Wigman tanzte, und ein umfangreiches eigenes Werk zurückließ, blieb sie nach ihrem Freitod 1967 im deutschen Tanz weitestgehend unbekannt.

›Afectos Humanos‹, entstanden zwischen 1959 und 1962, setzt sich aus fünf kurzen Soli zusammen, die für fünf Affekte stehen: Eitelkeit, Begierde, Hass, Angst und Liebe. Paula Pi inszeniert das Stück für ›ECCE (H)OMO‹ mit dem Choreographen Martin Nachbar neu und übersetzt Hoyers Gesten in ihren eigenen Stil: Es entsteht eine intensive Auseinandersetzung damit, was es heißt, wenn Bewegungen von unterschiedlichen Körpern ausgedrückt werden, eine choreographische Sprache neu verstanden und Geschichte in der Gegenwart neu formuliert wird.

Choreographie, Tanz:  Paula Pi Assistenz, Szenographie: Pauline Brun Dramaturgie, Kostüm: Pauline Le Boulba Licht: Florian Leduc Tanzübertragung: Martin Nachbar Administration, Produktionsmanagement: Bureau Produire, Claire Guièze, Cédric Andrieux Produktion: NO DRAMA. Koproduktion: ICI - CCN de Montpellier/Languedoc-Roussillon Midi-Pyrénées im Rahmen von ›Life Long Burning‹, Centre national de la danse (Montpellier), PACT Zollverein (Essen), Honolulu (Nantes), CCN de Nantes, Théâtre de Poche de Hédé-Bazouges im Rahmen von ›Extension Sauvage‹ Unterstützt durch: Fonds Transfabrik – Deutsch-französischer Fonds für darstellende Künste Gefördert durch: DRAC Île-de-France – Ministère de la Culture

›Ecce Homo‹ basiert auf einer Choreographie von Dore Hoyer (Musik: Dimitri Wiatowitsch). Die Urheberrechte an den Choreographien und Texten von Dore Hoyer liegen beim Deutschen Tanzarchiv Köln.

Weitere Veranstaltungen