MAMAZA

MAMAZA steht für Ioannis Mandafounis, Fabrice Mazliah und May Zarhy. 2007 begann die enge Zusammenarbeit der drei Choreographen und Tänzer, die alle in verschiedenen Kontexten der Forsythe Company verbunden sind. 2009 choreographierten und performten sie gemeinsam ›ZERO‹, 2011 folgte mit ›Cover Up‹ die zweite gemeinsame Arbeit als Choreographentrio. Beide Arbeiten wurden von PACT Zollverein koproduziert und europaweit gezeigt, u.a. beim Kunstenfestivaldesarts, im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt und bei Les Rencontres Chorégraphiques Internationales de Seine-Saint-Denis. In Kollaboration mit dem Ensemble Nikel für zeitgenössische Musik waren sie zuletzt 2013 mit ihrem Stück ›The Nikel Project‹ bei PACT zu sehen.

In ihren Arbeiten kreieren MAMAZA einen choreographischen Raum, der die Spannung zwischen dem visuellen Bild und dem physischen Befinden, das er im Zuschauer erzeugt, in Frage stellt. Ihre Zusammenarbeit sieht das Kollektiv nicht als künstlerischen Kompromiss, sondern im kontinuierlichen Austausch, Befragen und Erproben vielmehr als Rückbesinnung auf die Quintessenz, die ein Stück ausmacht. Ihre Choreographien sind ein Live-Austausch mit dem Publikum, die den Zuschauer einladen, das Geschehen aktiv zu beobachten und gleichzeitig zu hinterfragen.



 
Bisher bei PACT