Journal
Insights, perspectives,
actions & impulses

#ResidencyInsights
Marko Gutić Mižimakov, Vienne Chan, Obsessive Possessive Aggression & International Dance Terrorist Organisation

Split into fractions of micro and macro involvement and influence, our group operated on two levels. We investigated how power moves between different actors in a space designed to encourage participation, and how the space responds to unscripted actors. To what extent is culture already closed and how can it be opened to non-normalized notions of culture?

#ResidencyInsights
Astrid Kaminski

In ihrer Residenz beschäftigten sich Astrid Kaminski (freie Journalistin und Publizistin), Tabea Magyar (Lyrikerin), Anna Nowicka (Tänzerin, Pädagogin und Psychologin), Sarah De Sanctis (Autorin und Übersetzerin) und Seda Niğbolu (freie Journalistin und Übersetzerin) mit den Schnittstellen von Körper, Bild und Text.

#ResidencyInsights
HARTMANNMUELLER

In der Recherchezeit für ›Der allerallerallerletzte Tanz (AT)‹ widmen sich HARTMANNMUELLER und die drei Performer*innen Marie Lena Kaiser, Thilo Graus und Rodolfo Piazza Pfitscher da Silva der Figur des Clowns. Davon ausgehend dass der Clown die Fähigkeit besitzt, Realitäten zu spiegeln und dem Gegenüber vorzuhalten, erforschen sie die Mittel, mit denen der Clown diese Wirkungen erreicht.

#ResidencyInsights
Ola Maciewska

After working extensively on my own interpretation of 'serpentine dances’ by Loie Fuller, the departure point for the new solo performance is the body of work by Simone Forti. Her works consist of sculptures (construction pieces), sound environments, game like structures, as well as notes on animals in captivity.

#ResidencyInsights
Tim Behren / Overhead Project

Das Ineinandergreifen von  (Raum-) Geometrie und Politik steht in der künstlerischen Arbeit der Kompanie Overhead Project momentan im Vordergrund: Welche Rolle spielen Architektur und räumliche Anordnungen im politischen Kontext und wie beeinflussen sie gesellschaftliche „Machtstrukturen“? Wie können diese Beobachtungen choreographisch-dramaturgisch für einen performativen Raum, der die klassische Passiv-Anordnung der Zuschauenden auflöst, umgesetzt werden und somit ein offenes Feld für die Interaktion zwischen Performer*innen und Publikum schaffen.

#ResidencyInsights
Marcela Levi & Lucía Russo | Improvável Produções

In 1968, artist Lygia Clark said: "The House is the Body: Labyrinth". Thinking with her we now say: "The Street is the Body: Intrusion is Labyrinth“. We want the noises, the bifurcations, the unforeseen deviations, the turbulences, the shocks from the outside, from the street. We want the nauseating sensation and the vertigo of swinging, of suspending, of entering into moving arrangements. We want to move towards a labyrinthine dramaturgy - that leads and disorients - full of opacities, swerves and cuts; a dramaturgy that twists unity and clarity.

#ResidencyInsights
Elisa Jule Braun

While companies and states use the latest technologies to prevent riots in advance, the possibilities for activists and trade unions to resist are limited. So what can strike and resistance strategies look like to keep up with the power of the big players? And how can art find contemporary forms to visualize and question these developments?

#ResidencyInsights

Wie beeinflusst Diversität im Bezug auf Geschlecht und Herkunft eine Choreographie? Wie wirkt sich die Konstellation von Körpern im Raum auf die Bedeutung der performativen Situation aus? Vor allem unter der Voraussetzung, dass keine weiteren Informationen vorhanden sind für den Zuschauer als pure Bewegung im Raum?

#ResidencyInsights
Lea Letzel

Das Projekt ›SOG‹ von Lea Letzel changiert zwischen Konzert und Theater, indem die Figur des Flötisten auf der Bühne nicht nur die musikalischen Kompositionen spielt, sondern gleichzeitig auch in die szenische Konstruktion und Rekonstruktion der Sogwirkung der Stücke involviert ist.