Journal
Insights, Perspektiven,
Aktionen & Impulse

#ResidencyInsights
Astrid Kaminski

In ihrer Residenz beschäftigten sich Astrid Kaminski (Lyrikerin, Journalistin), Tabea Magyar (Lyrikerin, Übersetzerin und Zeichnerin), Anna Nowicka (Choreographin, Pädagogin und Psychologin), Sarah De Sanctis (Autorin) und Seda Niğbolu (freie Journalistin, Übersetzerin und DJane) mit den Schnittstellen von Körper, Bild und Text.

#ResidencyInsights
HARTMANNMUELLER

In der Recherchezeit für ›Der allerallerallerletzte Tanz (AT)‹ widmen sich HARTMANNMUELLER und die drei Performer*innen Marie Lena Kaiser, Thilo Graus und Rodolfo Piazza Pfitscher da Silva der Figur des Clowns. Davon ausgehend dass der Clown die Fähigkeit besitzt, Realitäten zu spiegeln und dem Gegenüber vorzuhalten, erforschen sie die Mittel, mit denen der Clown diese Wirkungen erreicht.

#ResidencyInsights
Ola Maciejewska

After working extensively on my own interpretation of 'serpentine dances’ by Loie Fuller, the departure point for the new solo performance is the body of work by Simone Forti. Her works consist of sculptures (construction pieces), sound environments, game like structures, as well as notes on animals in captivity.

Eszter Salamon im Interview über ›MONUMENT 0.6: HETEROCHRONIE / Palermo 1599 - 1920‹

Mit ihrer jüngsten Produktion ›HETEROCHRONIE / Palermo 1599 - 1920‹, die mit acht Performer*innen entsteht und bei PACT ihre Uraufführung feiert, bekräftigt Eszter Salamon den Weg, den sie mit ihrer ›Monument‹-Werkserie eingeschlagen hat. Auf der Bühne schafft Salamon in einem imaginären Feld zwischen Vergangenheit und Gegenwart fiktive Verknüpfungen zwischen den Spuren sizilianischer Musikarchive, choreographierten Empfindungen, inspiriert von Mumifizierungsritualen in den Kapuziner-Katakomben von Palermo sowie historischen Bezügen zur sizilianischen Revolution von 1848. Eszter Salamon sprach mit Bojana Cvejić im Vorfeld der Premiere über das Stück...

#ResidencyInsights
Tim Behren / Overhead Project

Das Ineinandergreifen von  (Raum-) Geometrie und Politik steht in der künstlerischen Arbeit der Kompanie Overhead Project momentan im Vordergrund: Welche Rolle spielen Architektur und räumliche Anordnungen im politischen Kontext und wie beeinflussen sie gesellschaftliche „Machtstrukturen“? Wie können diese Beobachtungen choreographisch-dramaturgisch für einen performativen Raum, der die klassische Passiv-Anordnung der Zuschauenden auflöst, umgesetzt werden und somit ein offenes Feld für die Interaktion zwischen Performer*innen und Publikum schaffen.

#ResidencyInsights
Marcela Levi & Lucía Russo | Improvável Produções

In 1968, artist Lygia Clark said: "The House is the Body: Labyrinth". Thinking with her we now say: "The Street is the Body: Intrusion is Labyrinth“. We want the noises, the bifurcations, the unforeseen deviations, the turbulences, the shocks from the outside, from the street. We want the nauseating sensation and the vertigo of swinging, of suspending, of entering into moving arrangements. We want to move towards a labyrinthine dramaturgy - that leads and disorients - full of opacities, swerves and cuts; a dramaturgy that twists unity and clarity.

#ResidencyInsights
Lili M. Rampre

What does the scream know? An exploration of a sonic element of human (every day) lives and how our future might look like without it.

#ResidencyInsights
Elisa Jule Braun

While companies and states use the latest technologies to prevent riots in advance, the possibilities for activists and trade unions to resist are limited. So what can strike and resistance strategies look like to keep up with the power of the big players? And how can art find contemporary forms to visualize and question these developments?

#ResidencyInsights
Marco Donnarumma & Margherita Pevere

Through the physical and psychological brutalization of people and non-human beings, the combination of digital technologies and capitalistic urge has driven the natural ecosystem towards impending destruction. ›Humane Methods‹ dissects the violence of algorithmic societies, where power structures, knowledge creation and normative criteria become means of remorseless manipulation.