Rimini Protokoll
(Begrich/Haug/Karrenbauer)
›DO's & DON'Ts‹ – Eine Fahrt nach allen Regeln der Stadt

  • Fr 06.07.18 18:30 Uhr

VVK 14 € / erm. 9 €
AK 17 € / erm. 12 €
inkl. VRR-Ticket

Die Veranstaltung ist nicht barrierefrei.
Der Platz im Fahrzeug ist begrenzt. Bitte kommen Sie möglichst ohne Gepäck und mit leichter Garderobe.

Bei ausgebuchten Vorstellungen sind ggf. Restkarten an der Abendkasse verfügbar.

Gesamter Spielzeitraum: 14.6. - 7.7.2018

Weitere Termine hier:

Tickets

Was ist erlaubt und was tut man besser nicht? Was wird von mir verlangt und welche Freiheit habe ich? Wie wäre es ohne Regeln zu leben? Was darf man nicht mal denken? Und welche Regeln brauchen wir in der Zukunft?
Im Zentrum der neuen Produktion von Rimini Protokoll stehen die Regeln einer Stadt, die unser urbanes Zusammenleben koordinieren: Gesetze, Normen, Rituale, ausgesprochene und unausgesprochene Arrangements, sichtbare und unsichtbare Codes. Protagonisten von ›Do’s & Don’ts Essen‹ sind Kinder und Jugendliche aus Essen durch deren Augen die Stadt zur Bühne wird.

Nach ›Cargo Sofia – Essen‹ und ›Truck Tracks Ruhr‹ setzen Rimini Protokoll ihre Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten des mobilen Zuschauerraums fort: Die Zuschauer erleben das Stück in einem fahrbaren Zuschauerraum, einem umgebauten LKW mit großer Fensterfront, mit dem sie sich durch die Stadt bewegen. Der Truck wird zu einer Beobachtungsstation, Theatersonde, die sich auf die Stadt richtet wie ein Mikroskop: Kreuzungen, Schulen, Kirchen, Moscheen, Botschaftsgebäude, Bordelle, öffentlicher und privater Raum… Während die Stadt vorbeizieht, entstehen Fragen nach dem Verhältnis von Sicherheit, Regulierung und Freiheit. Was bedeuten Grenzen für unseren individuellen Spielraum und welche Möglichkeiten liegen in ihren Überschreitungen?

Konzept / Text / Regie: Helgard Haug / Jörg Karrenbauer
Konzept / Dramaturgie: Aljoscha Begrich
Komposition: Barbara Morgenstern
Videodirector: Mischa Leinkauf
Sounddesign: Frank Böhle
Regieassistenz & Recherche: Meret Kiderlen
Hospitanz: Lisa Homburger

Produktionsleitung: Juliane Männel
Technische Leitung: Sven Nichterlein
Truck Innenausbau: Notier Schweikhardt
Video Assistenz: Jay Lee 

›DO's and DON'Ts‹ Essen 

Mit: Rudolf Bühne, Michael Henning, Aron Genderly, Charlotte Venghaus, Rasmus Venghaus und dem Chor des Rosa-Luxemburg-Gymnasiums Berlin unter der Leitung von Christoph Rosiny

Regie: Helgard Haug
Mitarbeit: Meret Kiderlen
Video/Sound-Operator: Marcel Nascimento
Abendspielleitung: Katharina Heib / Christiane Holtschulte

Produktion: Rimini Apparat
Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer (Berlin), Goethe Institut / Performing Architecture Venedig, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt, PACT Zollverein (Essen), Tafelhalle Nürnberg/Bewerbungsbüro Kulturhauptstadt Europas, Internationales Sommerfestival Kampnagel und National Theatre of Scotland

Die Produktion wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Ein Projekt im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

Weitere Veranstaltungen