Lucinda Childs

begann ihre Karriere als Choreographin und Performerin 1963 als eines der Gründungsmitglieder des Judson Dance Theater in New York. Nachdem sie 1973 ihre eigene Tanzkompanie gegründet hatte, arbeitete sie mit Robert Wilson und Philip Glass zusammen in der Oper Einstein On the Beach, wo sie als Hauptdarstellerin und Choreographin tätig war. (1976, 1984, 1992). Seit 1979 hat sie mit einer Vielzahl von Komponisten und Designern an einer Serie von großen, abendfüllenden Produktionen gearbeitet, u.a. Dance (1979) mit Philip Glass und Sol LeWitt und Available Light (1983) mit John Adams und Frank Gehry. Weiterhin bekam sie seit 1981 mehrere Aufträge von großen Ballettkompanien, u.a. vom Ballett der Pariser Oper, dem Bayerischen Staatsballett, der Martha Graham Dance Company und von Les Ballets de Monte Carlo. Zusätzlich hat sie mit dem Regisseur Luc Bondy an seiner Oper Salome (1992-95) mitgearbeitet sowie an Reigen (1993-94), Don Carlos (1996) und Macbeth (1999). Ihre erste eigene Oper Zaïde entstand für das Theater La Monnaie in Brüssel im Oktober 1995. 1979 bekam Lucinda Childs ein Guggenheim Stipendium und 1996 wurde sie in den Rank des Officier dans l'Ordre des Arts et des Lettres erhoben, eine der höchsten Auszeichnungen der französischen Regierung für herausragende Beiträge für die Künste.
Bisher bei PACT