Daniele Albanese

Der Tänzer und Choreograph Daniele Albanese wurde 1974 in Italien geboren. Er wurde als Balletttänzer und Turner ausgebildet und erlangte 1997 seinen Abschluss am EDDC (European Dance Development Center) in Arnhem (Niederlande). Er lernte unter anderem bei Steve Paxton, Eva Kackzag, Lisa Kraus und Benoît Lachambre.Als Tänzer wirkte er in Italien an verschiedenen Produktionen bei Company Blu und den Kompanien Corte Sconta, Ariella Vidach und Virgilio Sieni mit und arbeitete außerhalb Italiens mit Peter Pleyer, Tony Thatcher, Charlotte Zerbey, Martin Butler, Jennifer Lacey und Nigel Charnock. Des weiteren spielte er an verschiedenen internationalen Spielstätten (u.a. tanzhaus nrw / Die Werkstatt (Düsseldorf), PS 122 (New York), Piccolo Teatro (Mailand)) und nahm an Festivals (u.a. International Choreographic Competition (Groningen), teil.

2002 gründete Daniele Albanese die Kompanie "Stalk" mit der er zahlreiche Performances wie L'opera al nero, Grand duet, Broken Lapsus und Danza per delfino ucciso and Gin schuf. Seit 2004 arbeitet er mit der Neurophysiologin Elena Borra zusammen und kreierte mit ihr das Projekt àrebours, eine Studie über das Bewegen, die Sinne, den Raum und die Erinnerung. Vor kurzem war er im CanGo beim Festival "Fabbrica Europa" in Italien und beim International Electronic Art Festival, SESC Pompéia in Brasilien mit dem Solo àrebours100 (Grezzo1) zu sehen.