Wem gehört die Stadt?
Talkabend in der WerkStadt

  • Do 11.10.18 18 Uhr – 20 Uhr

Eintritt frei

WerkStadt
Viktoriastraße 5
45327 Essen

Die Stadtforschung untersucht Segregation üblicherweise entlang der sozialen, demografischen und ethnischen Dimension. Eine wichtige Rolle spielt außerdem die „räumlich ungleiche Verteilung von Bildungsressourcen und Bildungschancen“ (ILS/ ZEFIR, 2013: 136).

Gerade im Ruhrgebiet ist diese Ungleichverteilung enorm deutlich ausgeprägt. In Essen ist eine scharfe Trennung in nördliche und südliche Stadtteile zu beobachten. Wie, wo und von wem können diese Trennlinien durchbrochen werden? Welche Rollen können dabei Kunst- und Kulturinstitutionen wie PACT Zollverein und die Folkwang Universität der Künste spielen, die jüngst im Essener Norden einen neuen Campus eröffnet hat? Wie lassen sich alltäglich gelebte Erfahrungen und imaginäre Utopien verweben? Und welche etablierten Methoden sind erfolgsversprechend und welche nicht etablierten Methoden wurden vielleicht noch gar nicht ausprobiert?

Die 2017 gegründete WerkStadt von PACT Zollverein versteht sich als Experimentierfeld, um in Kooperation mit internationalen Künstler*innen, Aktivist*innen oder Wissenschaftler*innen ebenso wie die mit der Anwohnerschaft des Stadtteils alternative Zugänge zu diesen Fragen zu erproben. Ausgehend von diesem Setting veranstaltet sie im Rahmen der Ausstellung Wem gehört die Stadt (06.10. – 25.10.2018) eine Podiumsdiskussion.

 

An der Podiumsdiskussion in der WerkStadt beteiligt sind: 

Katja Stuke, Fotografin, Gastdozentin an der Folkwang Universität der Künste und gemeinsam mit Oliver Sieber Leiterin des Seminars „Wem gehört die Stadt“. 

Prof. Klaus Wermker ist Soziologe und war Leiter der Stadtentwicklung der Stadt Essen und in dieser Funktion verantwortlich für zahlreiche Stadtentwicklungsprojekte im Norden Essens und auch in Katernberg.

Prof. Dr. Kai Vöckler ist Urbanist und beschäftigt sich mit Stadtentwicklungsprojekten weltweit und den Effekten der Neuansiedlung von Kunsthochschulen in urbanen Kontexten im Besonderen. Er ist Inhaber der Stiftungsprofessur „Kreativität im urbanen Kontext“ an der HFG Offenbach.

Begrüßung: Benjamin Melzer, Projektleitung WerkStadt / PACT Zollverein

Moderation: Christina Danick, Urbane Künste Ruhr

 

Außerdem laden wir ein zur einer Ausstellung mit Fotografien von Julius Barghop, Eleni Kritikos, Katharina Ley, Bardiya Tahani & Leif-Erik Schmitt 

Eröffnung am 5.10.2018 um 19 Uhr
Dauer und Öffnungszeiten: vom 06. - 25.10.18, geöffnet von DI - FR (10 - 16 Uhr)

 

Weitere Veranstaltungen