Michael Sieg

... ist seit 1987 Mitglied im Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt. Er studierte an der Freiburger Musikhochschule bei Hans Elhorst und Heinz Holliger und ist Preisträger der internationalen Kammermusikwettbewerbe in Colmar und Martigny. Vielfältige Erfahrung auf dem Gebiet der Neuen Musik sammelte Sieg nicht zuletzt durch seine häufige Zusammenarbeit mit dem ensemble modern, mit dem er unter anderem den Scardanelli-Zyklus von Heinz Holliger für ECM-Records auf CD einspielte.1997 produzierte er für den Hessischen Rundfunk in Zusammenarbeit mit dem Buchbergerquartett die letzte Komposition Isan Yuns, das Quartett für Oboe und Streichtrio. Als Solist mit dem RSO Frankfurt war Sieg zuletzt zu hören mit dem Doppelkonzert für Flöte und Oboe von Bruno Maderna und mit den Englischhornkonzerten von Reicha und Donizetti. In Zusammenarbeit mit dem Flötisten Thaddeus Watson und den Bielefelder Sinfonikern erfolgte im Frühjahr 2000 die Aufführung des Doppelkonzertes für Flöte und Oboe von Ligeti. Besonderen Stellenwert hat für ihn auch die Aufführung von Barockmusik in der er stilsichere authentische Interpretation und Ausschöpfung der klanglichen Vielfalt des modernen Instrumentariums zu verbinden sucht. Zu erwähnen sei hier die jahrelange Zusammenarbeit mit Albrecht Mayer, Solooboist des Berliner Philharmonischen Orchesters, und dem von ihm mitgegründeten Barockensemble "Frankfurter Barocksolisten".