Massimo Gerardi

... erhielt seine Tanzausbildung in Udine. Ein Stipendium brachte ihn zum ATERballetto, wo er Gelegenheit hatte, unter Olga Evreinoff, Mari Kajiwara, Bronwen Curry, Ronald Brown und Floris Alexander zu trainieren. 1986 startete er seine Karriere als professioneller Tänzer am Teatro Comunale di Firenze gefolgt von Engagements am Stadttheater Augsburg, ATERballetto, Balletto di Venezia, Teatro la Fenice-Venezia, Nürnberg Ballett/Tanzwerk Nürnberg, Ballett Dortmund, Ballett Linz und Staatstheater Oldenburg. Während dieser Zeit arbeitete er mit zahlreichen ChoreographInnen zusammen, wie Amedeo Amodio, Giuseppe Carbone, Birgit Cullberg, Geffrey Cauley, David Sutherland, Jean Renshaw, Jenny Coogan, Rick Kam, Amanda Miller, Rui Horta, Gregor Zöllig, Jacopo Godani, Antonio Gomes, Diane Elshout, Frank Händeler, William Forsythe, Mark Dendy, Robert Poole, Martin Stiefermann. In Zusammenarbeit mit Mitgliedern der Kompanien, in denen er tanzte, entwickelte er verschiedene eigene Choreographien mit denen er Preise gewann, wie z. B. 1999 beim Hannover Choreographen Wettbewerb und 1998 beim Florence Choreographic Competition. 1999 arbeitete er als choreographischer Assistent für die Oper "Carmen" am Theater Dortmund, sowie für Jean Renshaw mit ihrem Stück "Short Ride". Als Choreograph arbeitete er bisher am State Conservatory Of Dance in Prag, Staatstheater Oldenburg, Theatre de Saint Quentin en Yvelines in Paris, Theater Stralsund/Greifswald sowie für das Festival Di Danza in Udine. 2003 wird er gemeinsam mit dem Ballett Kiel ein Stück erarbeiten. Er hospitierte am Nederlands Dans Theater, an der Komischen Oper-Berlin, am Icelandic Ballett-Reykjavik und am Göteborg Balletten.