Juschka Weigel

Solo-Choreographin und Tänzerin mit Wohnsitz in Berlin, geboren in Dortmund, begann mit ihrer Tanzausbildung an der Colombo Dance School in Zürich. Nach Abschluss dort und in Berlin erhielt sie ein halbjähriges Stipendium von der Merce Cunnigham School in New York. Ein weiteres halbjähriges Stipendium für die Academy of Art in Solo/Indonesien schloß sich an. Zurück in Deutschland war sie Mitbegründerin der Kompanie DANCE BUTTER, später auch bekannt unter dem Namen VERWANDLUNGSAMT unter der choreographischen Leitung von Anzu Furukawa. In dieser Zeit studierte sie die Bewegungs- und Körperarbeit Dharma Body Work (DBW) unter Leitung von Mikki Bleidner und Peter Laos.

Seit 1999 studiert sie Classical Indian Music mit Pandit Sankha Chatterje. Juschka Weigel kreiert Solo- und Ensemblearbeiten, choreographiert für Film und Multimediaproduktionen und arbeitet mit verschiedenen Choreographen in Deutschland, Belgien, Spanien, Österreich und Schweden. Die kurzen Solostücke close up & personal, Im Imperfekt, Lineas Blancas sowie die abendfüllenden Solos grace under pressure und Life is too short to dance with an ugly man wurden in Europa, Südamerika und Asien aufgeführt. Die Weltpremiere ihrer ersten Solochoreographie in Kooperation mit Joseph Kiss, How is this for a start to your day?, erhielt den zweiten Preis in der Kategorie Tanz und den Publikumspreis auf dem 5. Internationalen Solo Tanzfestival 2001 in Stuttgart ebenso wie den ersten Preis im Solo Wettbewerb des 7. MASDANZA International Contemporary Dance Festival of the Canary Islands 2002. Die Premiere ihres Stücks Ungemein erhielt auf dem 8. MASDANZA Festival 2004 den ersten Preis im Ensemble Wettbewerb. In Berlin choreographierte sie ihre erste abendfüllende Kompaniearbeit It's spooky und gründete zusammen mit Simone Willeit die Kompanie MALINKIODATO.

Im Juni und Juli 2003 ging sie auf Spanien-Tournee. Im Anschluß trat sie in Südamerika auf und arbeitete als Dancer-in-Residency in Santiago de Chile. Seit Anfang Mai 2004 arbeitet sie gemeinsam mit dem Musiker Martin Hug an, It's spooky being alone? , eine Solovariation von It's spooky. Für das Jahr 2005 wurde sie vom Senat in Sevilla eingeladen, eine große Produktion über König Salomo zu inszenieren.