Eva Meyer-Keller

Eva Meyer-Keller, geboren 1972, lebt und arbeitet in Berlin an der Schnittstelle von Darstellender und Bildender Kunst. Bevor sie in Amsterdam das vierjährige Studium für Tanz und Choreographie an der School for New Dance Development (SNDO) abschloss, studierte sie Fotografie und Bildende Kunst in Berlin (Hochschule der Künste) und London (Central Saint Martins, Kings College). Ihre Arbeitsweise wird auch in den unterschiedlichen Konstellationen ihrer kollaborativen Projekte immer von einer konstruktiven Missachtung der Genregrenzen zwischen Bildender und Darstellender Kunst geprägt.

Neben ihren eigenen Projekten war sie an Stücken von Baktruppen, Jérôme Bel, Juan Dominguez, Christine De Smedt / les ballets C de la B und W.I.S.P. (women in swedish performance art) beteiligt.

Seit sie 2012 mit ›Cooking Catastrophies‹ bei PACT gastierte, sind Eva Meyer-Kellers Stücke regelmäßig im PACT-Programm zu sehen. So zeigte sie hier 2013 und 2014 ihre Performance ›Pulling Strings‹ und 2015 ›De-Placed zusammen mit Kate McIntosh, 2016, ›Things on a table‹ zusammen mit Uta Eisenreich und 2017 ›Some Significance‹ als Uraufführung. 

Seit 2010 hat Eva Meyer-Keller kontinuierlich an verschiedenen Studiengängen in Europa unterrichtet. Sie war Gastprofessorin an der Universität in Hildesheim und unterrichtete regelmäßig Choreographie / Composition an den BA- und MA- Studiengängen des Hochschulübergreifenden Zentrums Tanz (HZT/UdK) in Berlin, dem MA-Studiengang THE AUTONIMOUS ACTOR und am DOCH (Circus och Dans Högskolan) in Stockholm sowie an der ZHdK (Zürcher Hochschule der Künste). 

Bisher bei PACT