Vladimir Miller

Vladimir Miller lebt in Berlin und Wien. Seine Arbeiten sind auf die Bereiche von Raum und Zuschauerschaft in Visual Arts, Untersuchungen und Performance fokussiert und umfassen Installationen, Bühnenbilder, Performances, Dramaturgie und Videos. In Kollaboration mit a.pass in Brüssel untersucht er räumliche Gegebenheiten und Techniken des Wissenserwerbs im künstlerischen Kontext.In den letzten Jahren arbeitete Miller verstärkt mit den Choreographen Philipp Gehmacher, Meg Stuart und Christine De Smedt. Gemeinsam mit Gehmacher kreierte er die Videoinstallationen ›dead reckoning‹ (2009) und ›at arm’s length‹ (2010) sowie die Bühnenbild-Installation für Gehmachers Stück ›in their name‹ (2010). Die Performance-Installation ›the fault lines‹, uraufgeführt beim Springdance Festival 2010 und 2013 im Rahmen der Ruhrtriennale bei PACT Zollverein zu sehen, entstand als Zusammenarbeit mit Meg Stuart und Philipp Gehmacher.

Bisher bei PACT