Jenny Haack

... , geboren 1971, studierte von 1991-94 zunächst Neue Deutsche Literatur, Romanistik und Anglistik in Marburg, dann Freie Kunst, Performance und Video an der HBK in Braunschweig und zeitgenössischen Tanz bei Bewegungsart Freiburg. Seit 1995 ist sie als Tänzerin in Tanzproduktionen verschiedener Choreographen wie Suzy Blok, Marc Ates, Martin Sonderkamp und Anzu Furukawa tätig gewesen. Ihre eigenen Arbeiten entwickelte sie zum Teil in Kooperation mit Künstlern unterschiedlicher Sparten. So entstanden seit 1994 u.a. Wracki (1994) mit Uli Ertl, Plankton (1995) mit einem Musikquintett und Sibirien (1996) mit einem Performanceduo und Cello. Als Artist in Residence arbeitete sie von 1999 bis 2002 zusammen mit der Artblau Tanzwerkstatt in Braunschweig. Inspiriert durch medienvisuelle Arbeiten, experimentiert sie seit 2001 mit einer Verbindung und Überlagerung von Tanz und Video. In diesem Rahmen ist auch ihre Arbeit Auge am Körper (2003) entstanden. Für das Jahr 2003 erhielt sie ein Förderstipendium des Kloster- und Studienfonds und ein Werkstipendium der Stiftung NORDLB.