Positionen: Tanz
Tagung zum Deutschen Tanzpreis 2019

  • Im Rahmen des Deutschen Tanzpreises
  • Tanz
  • Fr 18.10.19 12:30 Uhr – 18 Uhr
  • Sa 19.10.19 10 Uhr – 14:30 Uhr

Anmeldung:
www.deutschertanzpreis.de/preisverleihung/tagung

Die Tagung lädt ein, ethische Fragen und Standpunkte in Tanz, Kulturpolitik und Gesellschaft zu diskutieren. Welche Haltungen und ethischen Konzepte prägen die professionelle Zusammenarbeit sowie die künstlerischen Arbeitsprozesse und die Ausbildung im Tanz? In welcher Form erfahren Künstler*innen Anerkennung und Respekt – durch Produzent*innen, Kurator*innen, Förderinstitutionen und die Politik?

Die Tagung reflektiert einerseits, wie Künstler*innen in ihren Werken gesellschaftliche Positionen und Visionen transportieren und andererseits, in welchen Formen der konkreten Zusammenarbeit sich diese zeigen. Inwiefern ist Tanz hier politisch? Und wie wirken soziale und partizipative Projekte des Tanzes in die Gesellschaft?

Den Ausgangspunkt der Tagung bilden Gespräche mit den Preisträger*innen Gert Weigelt, Jo Parkes und Isabelle Schad.

DEUTSCHER TANZPREIS 2019

Erneut werden mit dem Deutschen Tanzpreis 2019 herausragende Persönlichkeiten des Tanzes in Deutschland geehrt. Ausgezeichnet werden das künstlerische Schaffen von Choreograph*innen und Tänzer*innen, aber auch bemerkenswerte Akteur*innen aus Pädagogik, Publizistik, Wissenschaft oder anderen Bereichen des Tanzschaffens. Den mit 20.000 Euro dotierten Deutschen Tanzpreis 2019 erhält der Photograph Gert Weigelt. Für signifikante Entwicklungen im zeitgenössischenTanz werden die Tanz- und Videokünstlerin Jo Parkes sowie die Tänzerin und Choreographin Isabelle Schad mit jeweils 5.000 Euro geehrt.

GERT WEIGELT arbeitete als Tänzer mit Choreograph*innen wie Hans van Manen, Jerome Robbins, Jiří Kylián, Kurt Jooss, Glen Tetley und Birgit Cullberg. Nach seiner Tänzerkarriere und dem Studium der künstlerischen Photographie begleitete er mit der Kamera herausragende Choreograph*innen unserer Zeit, darunter Pina Bausch, Hans van Manen, Maurice Béjart, Susanne Linke, William Forsythe, Gerhard Bohner oder Martin Schläpfer.

Die Tänzerin und Choreographin ISABELLE SCHAD studierte klassischen Tanz in Stuttgart und tanzte für zahlreiche Choreograph*innen. Seit 1999 produziert sie ihre eigenen choreographischen Arbeiten – an der Schnittstelle von Tanz, Performance und Bildender Kunst. Bei PACT war Isabelle Schad bereits mehrfach als Künstlerin und Residentin vertreten, zuletzt 2017 mit ihrer Arbeit ›Pieces and Elements‹. Anlässlich ihrer Ehrung im Rahmen des Deutschen Tanzpreises zeigt Schad bei PACT ihre Arbeit ›Collective Jumps‹.

JO PARKES ist Tanz- und Videokünstlerin. Unter dem Label ›Mobile Dance‹ initiiert und leitet die Künstlerin seit über 15 Jahren partizipative Tanz- und Kunstprojekte mit Teilnehmer*innen unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft. Im Rahmen ihrer Ehrung bei PACT präsentiert Parkes eine Videoinstallation.

Veranstalter: Dachverband Tanz Deutschland Der Deutsche Tanzpreis wird gefördert durch die Stadt Essen, das Land Nordrhein-Westfalen sowie aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

PROGRAMM

FR 18. 10. 12.30 — 18 Uhr 
SA 19.10. 10 - 14.30 Uhr
 
Positionen Tanz 
Tagung
Anmeldung: www.deutschertanzpreis.de/preisverleihung/tagung/
PACT Zollverein

FR 18. 10. 19 Uhr
Ehrung für Isabelle Schad und Jo Parkes
Anschließend Aufführung: 
Isabelle Schad / Laurent Goldring 
›Collective Jumps‹

Tanz / Performance 
PACT Zollverein 

SA 19. 10. 18 Uhr
Tanz-Gala und Preisverleihung an Gert Weigelt
Tanz 
Aalto-Theater Essen
www.deutschertanzpreis.de

Veranstalter: Dachverband Tanz Deutschland Der Deutsche Tanzpreis wird gefördert durch die Stadt Essen, das Land Nordrhein-Westfalen sowie aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Weitere Veranstaltungen