Jefta van Dinther
›As It Empties Out‹

  • Fr 13.02.15 20 Uhr
  • Sa 14.02.15 20 Uhr

»So führt van Dinther wie ein zeitgenössischer Dante ins ›Dark Net‹ der Gegenwartskultur. (…) Kompromissfrei und gnadenlos gut.« DER STANDARD

Jefta van Dinther gilt als Ausnahmeerscheinung der europäischen Performanceszene: Mit Arbeiten wie dem mehrfach ausgezeichneten ›GRIND‹ oder ›The Plateau Effect‹ für das Cullberg Ballett entwickelte er eine unverkennbare choreographische Handschrift, die Publikum und Presse gleichermaßen begeistert. Auf Basis von Erkenntnissen der Wahrnehmungspsychologie kreiert er aus Körper, Licht und treibenden Sounds rauschhafte Zustände, denen der Zuschauer sich kaum zu entziehen vermag. Auch in ›As It Empties Out‹, seiner jüngsten Arbeit für sechs Performer inklusive ihm selbst, entwirft van Dinther alternative Realitäten von geradezu zwingender Sogwirkung irgendwo zwischen deliriösen Sequenzen und psychedelischem Trip: eine scheinbar unerschöpfliche Entladung von Energie, Affekt und Bewegung, die die Limitationen von Zeit, Dimension und sogar des Theaterraums selbst unterläuft.

Choreographie: Jefta van Dinther
Performance: Linda Adami, Thiago Granato, Angela Schubot, Eeva Muilu, Roger Sala Reyner, Jefta van Dinther
Kreiert von: Linda Adami, Thiago Granato, Naiara Mendioroz Azkarate, Eeva Muilu, Roger Sala Reyner, Jefta van Dinther
Lichtdesign: Minna Tiikkainen
Sounddesign: David Kiers
Bühne: SIMKA
Technik: Susana Alonso
Künstlerische Beratung: Robert Steijn
Beratung Kostüme: Jorge Dutor
Produktionsmanagement: Emelie Bergbohm
Musik: David Kiers außer ›Doorway‹ von Planningtorock

Produktion: Jefta van Dinther
Koproduktion: Tanzquartier Wien, Sadler’s Wells (London), Centre National de la Danse (Paris), Dansens Hus (Oslo), Centre Chorégraphique National de Rillieux-la-Pape, PACT Zollverein (Essen), Kunstencentrum BUDA (Kortrijk), HAU Hebbel am Ufer (Berlin), Mercat de les Flors (Barcelona), Dansens Hus (Stockholm), Modul-Dance

Gefördert von: Swedish Arts Council, Stadt Stockholm, Kulturbryggan
Unterstützt von: fabrik Potsdam
Dank an: Frederic Gies, Sandro Amaral, Myriam Van Imschoot, Cecilia Roos

www.jeftavandinther.com

Weitere Veranstaltungen