Ensemble Musikfabrik
Amphiference

  • Sa. 13.06.20 19 Uhr

Das Konzert ist derzeit ausgebucht.

Eintritt nach Gusto

Aufgrund des Abstandsgebotes ist die Platzkapazität im Saal stark reduziert. Wir bitten Sie daher, sich für Ihren Besuch vorher verbindlich per Email (service@pact-zollverein.de) oder telefonisch (0201-289 4700) anzumelden.

Geben Sie dabei bitte an, mit wie vielen Personen Sie die Veranstaltung besuchen werden und hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten (Email oder Telefonnummer).

Weitere Serviceinformationen zu Ihrem Besuch finden Sie unten auf dieser Seite.

Eigentlich hätte das Ensemble Musikfabrik in diesem Sommer u.a. das Werk ›Alfabet‹ an keinem geringeren Ort als dem Centre Pompidou gespielt – im Rahmen des internationalen Festivals Manifeste. Nun finden wir bei PACT erstmals nach der Corona-Krise wieder zusammen, im Rahmen eines Konzertes, in dem das Ensemble Musikfabrik auch jenes virtuose Werk von Mikel Urquiza auf die Bühne bringt.

»Begriffe wie ‘Variabilität’, ‘Klangsensibilität’ oder gar ‘Perfektion’ werden der unglaublichen Musikalität dieses Quartetts kaum gerecht«, war die euphorische Reaktion der neuen musikzeitung (nmz) auf die Uraufführung von ›Alfabet‹ bei den Wittener Tagen für Neue Kammermusik in 2019. Nun ist das Stück, das auf Texten der dänischen Schriftstellerin Inger Christensen basiert in einem Konzertprogramm zu erleben, das faszinierende, bisweilen bizarre Dialoge zum musikalischen Verhältnis von Freiheit und Struktur eröffnet. ›Alfabet‹ trifft auf Steffen Krebbers Komposition ›Amphiference‹, eine Wortschöpfung, die ein »gegenseitiges, ineinanderfließendes Aufrufen« (Krebber) beschreibt. Mit Moog-Synthesizer, Drumset und zwei Lautsprechern entsteht eine ekstatische, extrem körperliche Musik, in der sich die Instrumente gegenseitig elektronisch filtern. »Mindestens zwei Akteure rufen ihre jeweiligen Überschneidungen und Vermischungen auf und verändern sich so gegenseitig. Wenn man so will, gleichzeitig klingend und resonierend.« (Krebber) Schließlich tritt mit ›KONTAKTE‹, eines der Hauptwerke von Karlheinz Stockhausen, in den Kosmos des Konzertes. In ›KONTAKTE‹ (1958-60) erschafft Stockhausen aus einem simplen Impuls eine komplett neue Welt aus Klängen, Frequenzen, Tönen und Strukturen und verwirklichte damit sein Ideal einer Musik, bei der akustische und elektronische Klangerzeugung nicht mehr klar voneinander abzugrenzen sind.

Programm:

Steffen Krebber, Amphiference (2019) für Drumset, Minimoog and 2 Lautsprecher

Mikel Urquiza, Alfabet (2018-19) für Sopran, Trompete, Klarinette und Schlagzeug

Karlheinz Stockhausen, KONTAKTE (1958-1960) für Klavier, Schlagzeug und Tonband

Mit
Sarah Maria Sun, Sopran

Solisten des Ensemble Musikfabrik:
Marco Blaauw, Trompete
Carl Rosman, Klarinette
Dirk Rothbrust, Schlagzeug
Benjamin Kobler, Klavier
Ulrich Löffler, Minimoog

Kathinka Pasveer, Klangregie Stockhausen
Steffen Krebber, Klangregie Krebber

Informationen für Ihren Besuch bei Ensemble Musikfabrik ›Amphiference‹

Um Ihren Besuch bei PACT so sicher wie möglich zu gestalten, haben wir ein ausführliches Hygiene-Konzept erarbeitet, in dem die Vorgaben der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) umgesetzt werden. Hier weiterlesen 

Aufgrund des Abstandsgebotes ist die Platzkapazität im Saal stark reduziert. Wir bitten Sie daher, sich für Ihren Besuch bei Ensemble Musikfabrik ›Amphiference‹ vorher verbindlich per Email (service@pact-zollverein.de) oder telefonisch (0201-289 4700) anzumelden.
Geben Sie dabei bitte an, mit wie vielen Personen Sie die Veranstaltung besuchen werden und hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten (Email oder Telefonnummer). 

Der Auslass bei dieser Veranstaltung findet über die Feuertreppe statt. Wir empfehlen daher, festes Schuhwerk zu tragen. 

Es wird kein gastronomisches Angebot geben.

Weitere Veranstaltungen