Gabriele Gramelsberger: Auf dem Weg zum Wetware-Computing
Blue Skies – Bodies in Trouble

Kategorie
Blues Skies,
Dokumentation

Vortrag: Gabriele Gramelsberger Moderation: Nada Schroer

DNA gilt als natürlicher Informationsspeicher und Zellen werden als lebendige Programme interpretiert, die seit Jahrhunderten erfolgreich Codes replizieren. Sowohl DNA als auch Zellen werden zunehmend für das Wetware-Computing genutzt — Computer aus organischem Material. Ein chronologischer Rückblick auf die Entwicklungen führt über Alfred James Lotkas ›Elements of Physical Biology‹ (1925) und Claude Shannons ›Algebra for Theoretical Genetic‹ (1940) bis hin zu George M. Churchs et al. ›DNA-Storage‹ (2012) und Jerome Bonnets 2013 entwickelten ›Transcriptor‹ — einem genetischen Äquivalent zum elektronischen Transistor. Die sich abzeichnende Entwicklung tritt dabei nicht an, um herkömmliche Computer zu ersetzen, sondern um lebendige Computer im Inneren von Tieren und Menschen zu entwickeln, die beispielsweise Krankheiten und toxische Bedrohungen erkennen.

Im Rahmen von: Blue Skies – Bodies in Trouble (10. – 14.07.2019) 
Mit dem wachsenden Einfluss der Technologie auf das Leben verändern sich unsere Körper, unsere Gemeinschaften und unsere Umwelt — was tun? Wie können wir diesen Wandel gemeinsam begreifen und mitgestalten? Die aktive und interdisziplinäre Arbeit an neuen Erzählungen, spekulativen Zukunftsvisionen und alternativen Praktiken steht im Mittelpunkt einer Festivalreihe, in dem das medienwerk.nrw und PACT internationale Künstler*innen und Wissenschaftler*innen, Aktivist*innen und Publizist*innen, Studierende und ein interessiertes Publikum zusammenbringen. Die erste Edition fand vom 10. – 14.07. bei PACT statt und umfasste Performances, zeitgenössische Kunst, Panels, Gesprächsrunden und Workshop.