IMPACT21 – URGENT TRANSLATIONS, On Codes, Images and Realities, Symposium und Workshops mit Birgit Schneider, Arne Vogelgesang und JUNCTIONS21

IMPACT21 – URGENT TRANSLATIONS
On Codes, Images and Realities
Symposium und Workshops mit Birgit Schneider, Arne Vogelgesang und JUNCTIONS21

Die eingeladenen Expert:innen von Urgent Translations untersuchen machtvolle mediale Prozesse und dynamische Kulturtechniken mit ihren Wirkungen auf Klimapolitik, Zukunftsentwürfe und politische Radikalisierung.  Sie machen Übersetzungen transparent, entschlüsseln Episoden globaler Geschichtsschreibung und aktivieren ausgegrenzte Ressourcen zwischen Technologie und Handlungswissen.

Welche Übersetzungen und welche Untersuchungsmethoden gilt es in den Blick zu nehmen? Lassen sich aus künstlerischen Arbeitsweisen andere Handlungsoptionen entwerfen? Welche Kompetenzen gilt es zu bündeln?

IMPACT21 versteht sich als Schnittstelle um sich angesichts globaler Herausforderungen über wirkungsvolle Freilegungen und Eingriffsmöglichkeiten auszutauschen.

Die mediale Verbildlichung der Klimakatastrophe ist einer der Forschungsgegenstände von Prof. Dr. Birgit Schneider, Professorin für Wissenskulturen und medialen Umgebungen an der Universität Potsdam. Wie können Bilder den gesellschaftlichen Wandel in Zeiten der ökologischen Krise mitgestalten? Wie können sie helfen, Visionen für eine CO2-neutrale Gesellschaft zu entwickeln und Imaginationen zu entfachen? Wie verändern Bilder die Zukunftsentwürfe der Gesellschaften? Visuelle Strategien der Informationsverbreitung spielen auch in den Arbeiten von Arne Vogelgesang eine Rolle: Der Künstler untersucht in seinen Arbeiten die Ästhetik radikaler Internet-Propaganda und die Strategien politischer Radikalisierung im Netz. Er legt offen, wie Gamifizierung, Memes und virale Fake-News politische Diskurse prägen und zunehmend in gesellschaftliche Realitäten eingreifen.

Im Rahmen des Forschungsprogramms JUNCTIONS21 haben sich 20 Künstler:innen in transdisziplinären Teams über verschiedene Kontinente hinweg mit den Wechselwirkungen zwischen Aktivismus, Digitalität und Ökologie beschäftigt. Im Fokus stehen intervenierende und widerständige Arbeitspraxen, die ihren Ansatz aus lokalen und postkolonialen Kontexten beziehen. Die künstlerischen Strategien sowie erste Entwürfe werden in einer Ausstellung und in Gesprächen zur Diskussion gestellt.

 

Mehr zum jährlich stattfindenden Symposium IMPACT

Ein Projekt im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

TEILNAHME

AUSSCHREIBUNG (PDF)

Bewerbungsfrist: 1. Oktober 2021

 

WER?
IMPACT21 richtet sich an Praktiker:innen und Theoretiker:innen aus den Bereichen darstellende und bildende Kunst, Wissenschaft, Technologie, Journalismus, Aktivismus, soziale Arbeit und Architektur.

WAS?
Teilnahme am Symposium & öffentlichen Programm — Hotelunterbringung — Reisekostenübernahme Grundsätzlich ist das ökologisch am wenigsten bedenkliche Verkehrsmittel zu wählen. Bitte beachten Sie, dass wir uns aufgrund der dynamischen COVID-19-Situation das Recht vorbehalten, in Absprache mit den Bewerber:innen gegebenenfalls Anpassungen der Aufenthaltsbedingungen vorzunehmen.

KONTAKT
Juliane Beck
impact@pact-zollverein.de

Öffentliches Programm

Auf Postkarten, die am Boden liegen, sind verschiedene Motive zu sehen: der erhitzte Erdball, die Welt aus dem Weltraum, Feuer…
© Birgit Schneider

Birgit Schneider: Zukunftsvorstellungen in Zeiten des Klimawandels zwischen Kollaps, Techno-Fix und Transformation | Lecture | 11.11. 19 h

Wie können Bilder dazu beitragen, den gesellschaftlichen Wandel in Zeiten ökologischer Krisen zu gestalten? Wie können sie dabei helfen, Visionen für eine CO2-neutrale Gesellschaft zu entwickeln und die Vorstellungskraft zu inspirieren? Inwiefern können Bilder zu einer antreibenden Kraft werden, Wissen vermitteln und eine Brücke vom Wissen zum Handeln schlagen?

Ein Handy wird ins Bild gehalten, auf dem das Spiel Pokemon-Go zu sehen ist. Rechts davon ist ein Pikachu-Pokemon zu sehen, das als Hitler dargestellt wird: es trägt ein Bärtchen, Uniform und streckt den rechten Arm nach vorne.

Arne Vogelgesang: Let's play Infokrieg – Spiel und Unterhaltung als politische Werkzeuge des rechten Kulturkampfs | Lecture 12.11. 19 h

Arne Vogelgesang beleuchtet die Spielmetapher als legitimierenden und verbindenden Rahmen jüngerer reaktionärer und rechtsextremistischer Szenen im englisch- und deutschsprachigen Internet.