Eva Meyer-Keller
›Living Matters‹

  • Fr 15.11.19 20 Uhr
  • Sa 16.11.19 20 Uhr

FR, 15.11.
19.30 Uhr
Einführung

SA, 16.11.
Gespräch mit
Eva Meyer-Keller
im Anschluss
an die Vorstellung

VVK 12 € / erm. 7 €
AK 15 € / erm 9 €
inkl. VRR-Ticket

Tickets 15.11. Tickets 16.11.

Das Terrain der Biowissenschaften ist das sterile Labor, der Gegenstand der Forschung das Leben selbst. Dabei scheint das Lebendige in einem deutlichen Widerspruch zur kontrollierten Umgebung des Labors zu stehen: Es ist schmutzig und wild, unkontrolliert und unberechenbar. Es tritt aus allen Poren, ist zugleich fragil und trotzig. Und dennoch leakt auch das sterile Labor: Medizinische Stoffe und biowissenschaftliche Verfahren gestalten längst die Welt und durchdringen lebendige Körper. In ihren international gezeigten, performativen Arbeiten formuliert Eva Meyer-Keller wissenschaftliche Abstraktion als sinnlich erfahrbare Bilder. ›Living Matters‹ ist der zweite Teil einer Trilogie, die die Künstlerin mit ›Some Significance‹ als Uraufführung 2017 bei PACT begann. Im Dialog mit verschiedenen Bereichen der Naturwissenschaften reflektiert ›Living Matters‹ die fragile Grenzziehung zwischen Organischem und Anorganischem anhand von Praktiken und Gegenständen der Mikro- und Molekularbiologie.

Konzept, Performance: Eva Meyer-Keller Konzeptionelle Mitarbeit, Performance: Tamara Saphir, Annegret Schalke, Agata Siniarska Musik: Rico Lee Dramaturgie: Constanze Schellow Assistenz: Emilia Schlosser Assistenz Recherche: Ilya Noé Kostüm: Sara Wendt Wissenschaftliche Mitarbeit: Simone Reber, Recherche-Team Licht: Annegret Schalke Technische Leitung: Björn Stegmann Assistenz Technik: Janine Iten Produktion: Ann-Christin Görtz Koproduktion: PACT Zollverein (Essen), Sophiensæle (Berlin) Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds Unterstützt durch: Kunstencentrum BUDA

Weitere Veranstaltungen