Tanzplattform
2018 in Deutschland
bei PACT Zollverein

Über fünf Tage lud die Tanzplattform 2018, veranstaltet von PACT Zollverein, ein, die 13 bemerkenswertesten Produktionen der vergangenen beiden Jahre zu erleben und miteinander in Dialog zu treten: Interessierte Besucher*innen aus aller Welt, darunter 492 akkreditierte Fachbesucher*innen aus 48 Ländern, kamen in Essen und Gelsenkirchen im Namen des zeitgenössischen Tanzes zusammen, um in unterschiedlichsten Räumen, Atmosphären und Zuschauersituationen – von der großen Bühne über Begehungen bis hin zu ortsspezifischen performativen Installationen – die ausgewählten Arbeiten zu sehen. Bei einer Gesamtauslastung von 94 Prozent trafen alle Stücke auf große Neugier und enorme Resonanz. Das lebendige Festivalzentrum PACT Zollverein wurde von früh morgens bis spät in die Nacht zu einem außergewöhnlichen Ort des gegenseitigen Austausches. 

317 Künstler*innen, Studierende und Teilnehmer*innen aus Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft gestalteten die Tanzplattform mit ihren Arbeiten, luden ein zu öffentlichen und persönlichen Gesprächen und öffneten neue Fragestellungen, Gedanken und Perspektiven. 

Gleichwertig zu den Aufführungen, die nicht nur bei PACT und auf dem Gelände des UNESCO Welterbe Zeche Zollverein, sondern auch im Aalto Theater, dem Musiktheater im Revier und im SANAA-Gebäude stattfanden, stand ein umfassendes Rahmenprogramm, das einen Resonanzraum bildete, in dem drängende Fragen unserer Gegenwart in einem offenen Austausch diskutiert wurden.
 

Die Assembly war Begegnungsraum unterschiedlichster Disziplinen: Ein Forum, das Kunst und Körperlichkeit im Zeitalter digitaler Technologie untersuchte, die gesellschaftlichen Wirkweisen der Kunst hinterfragte und den Blick auf Tanz aus internationalen Perspektiven, vor dem Hintergrund großer politischer Umwälzungen und den damit verbundenen Problematiken für die Kunst, öffnete. Der Künstlersummit war ein konzentriertes Experimentierfeld in dem 38 Künstler*innen neue Arbeits- und Kooperationsmodelle entwarfen. Abends widmeten sich die Late Night Studio Talks in kurzen, moderierten Studiogesprächen mit Künstler*innen, Aktivist*innen, Jurymitglieder und Teilnehmer*innen den virulenten Fragen der Tanzplattform.

Hintergrund

1990 ins Leben gerufen, findet die Tanzplattform als wichtigstes Ereignis des zeitgenössischen Tanzes biennal in wechselnden deutschen Städten statt. Die Tanzplattform wird von den Produktions­häusern getragen, die sie in den vergangenen Jahren ausgerichtet haben und die sich aktiv für die Förderung des zeitgenössischen Tanzes in Deutschland einsetzen. 2018 wurde diese Gemeinschaft mit PACT Zollverein um ein weiteres Produktionshaus erweitert. Seit 2004 sind das Goethe-Institut und das Internationale Theaterinstitut Partner der Tanzplattform. Die Bundesregierung ist neben den jeweiligen Bundesländern und Kommunen wichtigster öffentlicher Unterstützer. 

Rückblick