Torsten Schiz

... Jahrgang 1972, begann im Alter von 15 Jahren mit der Praxis diverser ostasiatischer Kampfkünste und dem Yang-Stil Taiji Quan, welches er vor allen Dingen in seiner traditionellen Ausführung nach Großmeister Yang Zhenduo lehrt. Seit einigen Jahren ist er persönlicher Schüler des Meisters Ma Jiangbao, dem Traditionshalter des Wu-Familienstils in der 4. Generation, und von diesem zum offiziellen Lehrer der European Association For Traditional Wu Tai Chi Chuan ernannt worden. Außerdem arbeitet er als internationaler Presenter und Referent, Organisator und Leiter von Fortbildungen und Seminaren, sowie als freier Autor. Stichworte zu Wu Tai Chi Chuan "Taiji" - frei übersetzt: Höchstes Prinzip (Ideal des harmonischen Zusammenspiels der polarisierenden Kräfte Yin und Yang) Tai Chi ist eine auf daoistischen Prinzipien beruhende chinesische Kampfkunst. Durch das harmonische Zusammenspiel der drei wesentlichen Bereiche des Tai Chi, der Form, des Pushhands und der Theorie, sagt man ihr gesundheiterhaltende Kraft zu, welche die Knochen und die Muskeln stärkt, Qi, die Lebensenergie aktiviert und sie zum Gegenstand innerer Arbeit macht. Die Form sorgt sich um die Konstitution und den Körper: auf natürliche Weise, durch die Gelenke hindurch, ohne Kraft und mit Ruhe, sollen sich die Bewegungen entfalten und müssen dabei korrekt und präzise ausgeführt werden. Das Pushhands ist das Studium der Anwendung des Tai Chi und lehrt den Weg der Stille und Ruhe, der sich sowohl an unsere psychische als auch an die mechanischen Gegebenheiten anlehnt. Tie Theorie zeit die Methode der Tai Chi Praxis auf, indem sie die gesammelten Erfahrungen früherer Generationen weitergibt, um im Abgleich mit seinen eigenen praktischen Erfahrungen sein Tai Chi zu verbessern. Der Wu-Stil ist mit Yang und Chen einer der drei Hauptstile des Tai Chis.