Friederike Plafki

Nach einer Physiotherapieausbildung in Leipzig und einem langjährigem Training in klassischem, modernem und freiem Tanz in Leipzig/Dresden ging Friederike Plafki nach Berlin und absolvierte dort eine dreijährige Tanzausbildung. 2001 gewann sie den 1.Preis für das beste deutsche Tanzsolo im Rahmen der Euro-Szene Leipzig. Durch eine intensive Zusammenarbeit mit der Leipziger Choreographin Heike Hennig entstanden zahlreiche Choreographien, u.a. das Solo "sosha", welches für die Veranstaltungsreihe -westend unfinished- entwickelt wurde. Desweiteren arbeitete sie mit den in Berlin ansässigen Choreographen Ingo Reulecke/Lukas Matthaei sowie Sasha Waltz (Dialoge 4). Derzeit arbeitet Plafki an einer Bewegungsstudie. Diese entwickelt sie im Rahmen einer Residenz bei PACT Zollverein mit sechs jungen Tänzern weiter.