Das Theater der Klänge

... arbeitet seit seiner Gründung 1987 spartenübergreifend. Es geht dem Ensemble darum, Kombinationen zu finden, bei denen die einzelnen Sparten nicht isoliert eingesetzt werden, sondern sich gleichberechtigt ergänzen und bedingen. In älteren Produktionen geschah dies durch Rückgriffe auf tradiertes Theater - z.B. asiatische Theaterformen oder die Commedia dell' Arte - sowie durch die Beschäftigung mit Ansätzen der Moderne (Bauhaus, Piscator). Konsequenz dieser Inszenierungen ist eine Weiterführung in zeitgenössische, multimediale Formen unter Einsatz von Computertechnik, speziell entwickelter Software sowie Ton- und Bildsensoren in der Bühne.