Journal
Insights, Perspektiven,
Aktionen & Impulse

Interview mit Mette Ingvartsen im Missy Magazine

Was hat dich zu ›Moving In Concert‹ inspiriert? Mein Interesse galt der Verbindung von Technologie und Abstraktion. Die Idee, mit technologischen Erweiterungen zu arbeiten, hat den Körper automatisch in ein Netzwerk von nicht-menschlichen Beziehungen eingeführt.

Mother of All Fictions
Interview mit Walter Solon

Der Kurzfilm ›Mother of All Fictions‹ ist die Geschichte hinter einem gescheiterten Filmprojekt. 2016: Der südamerikanische Filmemacher Walter Solon reist nach Los Angeles. Sein Ziel ist es, ein Drehbuch basierend auf der Biographie seiner Großtante Lina Mosebach und den Mythen, die sich um sie ranken, zu schreiben. Lina war von Deutschland nach Los Angeles emigriert, nachdem sie den Holocaust überlebt hatte. Sie verbrachte ihre Jugendjahre mit Walter Solons Urgroßeltern in Südamerika. Der Familienmythos besagt, das Lina Filmemacherin für die CIA wurde und in der Produktion von Propaganda-Filmen für Lateinamerikaner*innen beteiligt war.

#ResidencyInsights
Kötter/Israel/Limberg

Im Rahmen der Residenz von Kötter/Israel/Limberg zum Projekt ›landscapes and bodies‹ gibt Daniel Kötter Einblicke in die Recherchearbeiten und Probeprozesse zu den beiden Fallstudien ›Water‹ and ›Coltan‹ im Ruhrgebiet sowie in der Region Süd-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo.

Making Of: Kate McIntosh über ›To Speak Light Pours Out‹

Mit ihrem neuen Stück lädt Kate McIntosh ein, in eine Welt aus Percussion und Stimme einzutauchen. ›To Speak Light Pours Out‹ beginnt dort, wo Beats den Körper erfassen und Glücksgefühle erzeugen und die schiere Kraft von Stimmen sich entfaltet. Wir sprachen mit ihr über den Entstehungsprozess, die Bedeutung des Titels und die Kunst des (Zu-)Hörens.

#ResidencyInsights
Meg Stuart

Während ihrer Residenz nahm Meg Stuart auf unserem grünen Sofa Platz und sprach mit uns über das Stück, die Zusammenarbeit mit den Performer*innen und die Veränderungen und neuen Sichtweisen, die die Coronakrise für ihre Arbeit mit sich bringt.

Eszter Salamon im Interview über ›MONUMENT 0.6: HETEROCHRONIE / Palermo 1599 - 1920‹

Mit ihrer jüngsten Produktion ›HETEROCHRONIE / Palermo 1599 - 1920‹, die mit acht Performer*innen entsteht und bei PACT ihre Uraufführung feiert, bekräftigt Eszter Salamon den Weg, den sie mit ihrer ›Monument‹-Werkserie eingeschlagen hat. Auf der Bühne schafft Salamon in einem imaginären Feld zwischen Vergangenheit und Gegenwart fiktive Verknüpfungen zwischen den Spuren sizilianischer Musikarchive, choreographierten Empfindungen, inspiriert von Mumifizierungsritualen in den Kapuziner-Katakomben von Palermo sowie historischen Bezügen zur sizilianischen Revolution von 1848. Eszter Salamon sprach mit Bojana Cvejić im Vorfeld der Premiere über das Stück...

Meet Silke Huysmans and Hannes Dereere / IMPACT 19 - Weaving Traces

Silke Huysmans and Hannes Dereere were part of IMPACT 19 - Weaving Traces. The documentary and polyphonic work of the two theatre-makers is based on concrete social, political and ecological situations, events or places that reflect broader global themes. What characterises the duo is how they carry out their research – by means of scientific examination, interviews and fieldwork.

Meet Ingrid LaFleur / IMPACT 19 - Weaving Traces

Ingrid LaFleur was part of IMPACT 19 - Weaving Traces. She is a curator, pleasure activist and Afrofuturist. Her mission is to ensure equal distribution of the future, exploring the frontiers of social justice through new technologies, economies and modes of government.

›Blue Skies / Bodies in Trouble‹

Mit dem wachsenden Einfluss der Technologie auf das Leben verändern sich unsere Körper, unsere Gemeinschaften und unsere Umwelt – was tun? Fabian Saavedra-Lara (Leiter, Büro medienwerk.nrw) und Stefan Hilterhaus (Künstlerischer Leiter, PACT Zollverein) geben erste Einblicke in das Festival ›Blue Skies / Bodies in Trouble‹, das vom 10. bis zum 14. Juli bei PACT Zollverein stattfindet.