Zu David Bowies ›Heroes‹ beginnt Samir Akikas Produktion ›Me&myMum‹ in bester Independent-Film-Manier. Was dann folgt, ist chaotisch-geniales Querbügeln von Mütterbildern. ›Me&myMum‹ ist der zweite Teil einer Trilogie über das Erwachsenwerden: Mit Witz, Leidenschaft und viel Gespür für die Besonderheiten des Lebens beschäftigt sich Akika nach seiner internationalen Erfolgsproduktion ›Extended Teenage Era‹ hier mit dem komplexen Mutter-Kind-Verhältnis und widmet das Stück seiner Mentorin Pina Bausch –  der ›Mutter‹ des deutschen Tanztheaters. Intensiv und radikal spielt er mit Klischees und Stereotypen und gibt den großen Emotionen gleichzeitig Bodenhaftung. Provokant stellen sich die Darsteller der kritischen Auseinandersetzung mit einer der wohl prägendsten Beziehungen ihres Lebens und geben durch absurde, bisweilen groteske Episoden Einblick in ihre ganz persönlichen Geschichten.

Samir Akika ist Choreograf, Regisseur, Kurator und Produzent. Geboren in Algier und aufgewachsen in einem Vorort von Paris, studierte er zunächst Physik, Mathematik und Sport in Paris und Miami. Er kam erst spät zum Tanz und studierte an der Folkwang Hochschule in Essen. Seitdem arbeitet er als freischaffender Tänzer und Choreograf mit enger Bindung zum Theater im Pumpenhaus in Münster. Neben seinen vielbeachteten Bühnenproduktionen für Erwachsene realisiert er unter anderem in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut weltweit Projekte mit Jugendlichen. Seit 2009 erhält er die Spitzenförderung Tanz des Landes NRW und gründete im selben Jahr gemeinsam mit seiner langjährigen Produktionspartnerin Alexandra Morales das Label Unusual Symptoms.

Samir Akika (FR/DE)

Samir Akika wird 1967 in Algier geboren, sein Vater ist Algerier, die Mutter Französin. Nach dem Gymnasialabschluss in Paris besucht Akika eine High School in Miami und entdeckt seine Leidenschaft für das Basketball-Spiel. 1987 kehrt er nach Frankreich zurück und beginnt ein naturwissenschaftliches Studium (Physik, Mathematik), wechselt aber bald zum Sportstudium. Dort belegt er Kurse in zeitgenössischem Tanz und sieht eine Videoaufzeichnung von Pina Bauschs früher Choreografie ›Le Sacre du printemps‹. mehr…

Kartentelefon +49 (0)201. 81 22 200
VVK 11 € / erm. 6 € (inkl. VRR-Ticket)
AK 13 € / erm. 8 € (inkl. VRR-Ticket)

Regie:  Samir Akika
Mit: Pablo Bottinelli, Gabrio Gabrielli, Darwin Diaz, Alexandra Morales, Nora Ronge, Gertrud Rudhart, Lotte Rudhart, Antonio Stella
Dramaturgie/Assistenz: Vincent Bozek
Outer Eye: Gregor Runge
Dramaturgie Recherchephase: Anna K. Becker
Bühnenbild: Gabor Doleviczényi, Robert Kaltenhäuser, Henri Unsenos
Video: Aaron St., Stefan Hinze
Lichtdesign: Marek Lamprecht
Licht: Tilo Schreieck
Ton: Florian Spiegel-Schmidt
Organisation/Management: Alexandra Morales, Gregor Runge
Dauer: 100 Minuten
Pina Bausch gewidmet
Eine Produktion von Samir Akika/ Unusual Symptoms. Koproduziert durch das Theater im Pumpenhaus Münster. Gefördert durch: Stadt Münster, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW.
www.unusualsymptoms.com
Photo: © Ralf Emmerich

Leider verwenden Sie eine Version des Internet Explorers,
die viele Funktionen unserer Webseite nicht unterstützt.

Bitte aktualisieren Sie mindestens auf Version 8,
um pact-zollverein.de in vollem Umfang nutzen zu können.

Vielen Dank!
Team PACT Zollverein


- - -


Unfortunately you are using a version of Internet Explorer
that does not support a lot of features of our website.

Please update to at least to version 8
to use pact-zollverein.de to the full extent.

Thank you!
Team PACT Zollverein