»Die zwölf Tänzer sind großartig; voller Intensität stellen sie nichts dar, sondern erleben tatsächlich auf der Bühne. Und Mette Ingvartsen erweist sich — wieder einmal — als eine Choreographin, die die Lust an sinnlicher Präzision ins Zentrum ihres künstlerischen
Schaffens rückt.«

Elisabeth Nehring, Deutschlandradio

Nach ›69 Positions‹, 2014 im Programm, ist die dänische Choreographin Mette Ingvartsen, die über die vergangenen Jahre zahlreiche Arbeiten bei PACT präsentiert hat, mit der zweiten Arbeit ihrer Reihe ›Red Pieces‹ zu Überlegungen über die politischen Dimensionen von Sexualität zu sehen. Sieben Aspekte des Vergnügens, sieben Szenen, in denen die zwölf Tänzer*innen verschiedene Varianten von Nacktheit und Sexualität erforschen: Im Kern von Ingvartsens jüngster Kreation um Sinnlichkeit und Hedonismus steht die Frage, wie gerade die stimulierende Kraft des Vergnügens genutzt werden kann, um Klischees rund um Nacktheit und Sexualität aufzubrechen. In einem Verschmelzen von Zuständen verstricken sich die Körper zu einer einzigen sinnlichen Bewegung, bis sich ihre jeweiligen Grenzen im anderen aufzulösen scheinen. Mit der Erweiterung ihrer lustvollen Annäherung auf die sie umgebenden Alltagsobjekte und Materialien kreieren die Performer*innen unerwartete Konstellationen mit wechselnden Geometrien und Sinneseindrücken: mal energetisch, mal träge, mal sensitiv, visuell oder ekstatisch.

Dauerveranstaltung: 
Keine Dauerveranstaltung

Mette Ingvartsen (DK/BE)

Mette Ingvartsen (DK/BE), Choreographin und Tänzerin, lebt und arbeitet in Rennes und Brüssel. 2004 schloss sie ihr Studium bei P.A.R.T.S. ab und entwickelt seit 2002 eigene Projekte, u.a. ›Manual Focus‹, ›50/50‹, ›to come‹, ›Why We Love Action‹, ›It’s in the air‹ und das YouTube-Projekt ›Where is my privacy‹. Ihre Arbeiten beschäftigen sich mit Perspektivenwechsel und der Wahrnehmung des Körpers in unterschiedlichen Präsentationsrahmen. mehr…

Konzept, Choreographie:  Mette Ingvartsen
Performance: Sirah Foighel Brutmann, Johanna Chemnitz, Katja Dreyer, Elias Girod (in Essen ersetzt durch Calixot Neto), Bruno Freire, Dolores Hulan, Ligia Lewis, Danny Neyman, Norbert Pape, Pontus Pettersson, Hagar Tenenbaum, Marie Ursin (ersetzt durch Gemma Higginbotham)
Ersatz: Ghyslaine Gau
Licht:  Minna Tiikkainen
Musik, Soundtrack: Peter Lenaerts mit Musik von Will Guthrie (Breaking Bones & Snake Eyes)
Bühne:  Mette Ingvartsen, Minna Tikkainen
Dramaturgie: Bojana Cvejic
Choreographische Assistenz:  Manon Santkin
Lichtassistenz: Nadja Räikkä
Technische Leitung: Joachim Hupfer, Nadja Räikkä Tontechnik: Adrien Gentizon
Kompanie Management: Kerstin Schroth
Produktionsassistenz: Manon Haase

Produktion:  Mette Ingvartsen / Great Investment
Koproduktion: steirischer herbst (Graz), Kaaitheater (Brüssel), HAU Hebbel am Ufer (Berlin), Théatre National de Bretagne (Rennes), Festival d’Automne (Paris),
Les Spectacles vivants — Centre Pompidou (Paris), PACT Zollverein (Essen), Dansens Hus (Oslo), Tanzquartier Wien, Kunstencentrum BUDA (Kortrijk), BIT Teatergarasjen (Bergen), Dansehallerne (Kopenhagen)
Unterstützt von: Flämische Regierung, Hauptstadtkulturfonds (Berlin), The Danish Arts Council
Dank an: Musée de la Danse/Centre Chorégraphique National de Rennes et de Bretagne
Koproduktion: House on Fire mit Unterstützung des Kulturprogramms der Europäischen Union

www.metteingvartsen.net

Leider verwenden Sie eine Version des Internet Explorers,
die viele Funktionen unserer Webseite nicht unterstützt.

Bitte aktualisieren Sie mindestens auf Version 8,
um pact-zollverein.de in vollem Umfang nutzen zu können.

Vielen Dank!
Team PACT Zollverein


- - -


Unfortunately you are using a version of Internet Explorer
that does not support a lot of features of our website.

Please update to at least to version 8
to use pact-zollverein.de to the full extent.

Thank you!
Team PACT Zollverein